Gedanken, Briefe und sonstige Schriften

8 Einträge

Leitungswasser oder Flaschenwasser

Lebensmittel Trinkwasser

Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Daher ist die Versorgung der Bevölkerung mit einwandfreiem Trinkwasser besonders wichtig. Österreich kann im Gegensatz zu vielen anderen Ländern seinen Trinkwasserbedarf zur Gänze aus geschützten Grundwasservorkommen decken.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit.
von admin - 15.02.17

Essen auf Rädern

Weitere Aspekte des Pferdefleischskandals

Allen ist die Problematik der nicht deklarierten Zutaten in Fertigprodukten bekannt. Es gibt aber auch noch einen anderen Aspekt, der vor allem für unsere Verkehrsproblematik zum Tragen kommt.

mehr »
von admin - 04.04.13

Über Eisberge und Autobahnen

Seit dem Untergang der Titanic müssten Kapitäne eigentlich wissen, wie trügerisch Eisberge sind. Sichtbar ist nur der leicht zu unterschätzende Teil, der NICHT sichtbare führt unweigerlich zur  Katastrophe.

mehr »
von admin - 21.02.10

Die große Ministerin in Wien sendet Nachricht, dass sie unser Land zu kaufen wünscht.

Die große Ministerin sendet uns auch Worte der Freundschaft und des guten Willens. Das ist freundlich von ihr, denn wir wissen, sie bedarf unserer Freundschaft nicht. (außer im Wahlkampf) Aber wir werden ihr Angebot bedenken, denn wir wissen – ..
mehr »
von admin - 17.10.09

Brief von Elisabeth Walzthöni

Liebe Leser und Leserinnen!
Ich verfolge schon von Beginn an die Diskusionen für oder gegen den Ausbau der S37.
Wissen sie eigentlich wie es ist neben einer Schnellstraße zu wohnen?

Ich wohne im Tiroler Oberland  und speziell im Sommer, wenn unsere deutschen Nachbarn ihren Urlaub im Süden verbringen rollt eine riesige Blechlawine durch unsere Gegend. Kaum einer verlässt die Straße und macht eine Pause in einem unserer Gasthäuser, warum auch- die nächste Raststätte ist ja nicht mehr weit und so sterben bei uns die Wirte aus. Es gibt nur mehr Hotels mit all inklusiv – jeder möchte doch rasch am Urlaubsziel ankommen. Aber auch im Winter ist es für uns Einheimische fast unmöglich bei An-und Abreisetagen irgendwohin zu fahren, da sich immer der Stau bildet. Wollt ihr dass alles auch haben?

mehr »
von admin - 20.09.09

Brief von Dr. Gerhard Sprintschnik an Mag. Bartelmus

Sehr geehrter Herr Mag. Bartelmus,

nach einem Jahr Pause möchte ich Ihnen wieder das „Vergnügen“ bereiten, von mir Post zu bekommen. Aber zuerst herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Flexibilität, Sie lassen manchen Politiker neben Ihnen alt aussehen. Als Eiskunstläufer würden Sie mit Ihren Pirouetten hervorragende Noten bekommen.

Erlauben Sie mir, dass ich mich kurz vorstelle: ich war 30 Jahre lang in leitender Position bei namhaften Firmen (Hoechst, AGFA, Kodak) tätig. Dabei habe ich in drei Kontinenten gelebt und gearbeitet (Deutschland, 3x USA, Korea und China). Meine Personal- und Budgetverantwortung war stets ein Vielfaches von IBS, allerdings muss ich gestehen: nicht als Eigentümer. Ich kann mit Stolz darauf zurückblicken, dass ich (anders als Herr Schönleitner) viele Arbeitsplätze geschaffen zu haben (wenn auch nicht in Österreich), und wenn es um Diskussion über Wirtschaft geht, bezeichne ich mich als sattelfest. Damit möchte auch ich Ihnen für Ihre unternehmerische Leistung meinen hohen Respekt zollen. Doch es geht mir in diesem Schreiben nicht um Ihre wirtschaftliche Kompetenz, sondern um menschliche und ethische Aspekte. Ich selbst gehöre keiner Partei an und zähle mich nicht zu den „Chaoten“, die sich an Bäume ketten.

mehr »
von admin - 15.07.09

Brief von Dr. Gerhard Sprintschnik an Max Lercher (SJ)

Der folgende Brief von Dr. Gerhard Sprintschnik an Max Lercher (Landeschef der Sozialistischen Jugend) bezieht sich auf folgendes Interview in der Kleinen Zeitung: "Weg mit Sozialismus im Nadelstreif"

Sehr geehrter Herr Lercher,

Erlauben Sie mir bitte, dass ich mich zuerst vorstelle und dann zu bestimmten Punkten Ihres Interviews in der Kleinen Zeitung Stellung nehme. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie sich dafür eine halbe Stunde Zeit nehmen. Auch ich habe in meiner Jugend mit Politik angefangen, und zwar beim VSM. Danach habe ich für die Neue Zeit gearbeitet (an diese Zeitung können Sie sich nicht erinnern). Ich habe aber dann meine weitere Berufslaufbahn mit Nadelstreifen beschritten (um bei Ihrer Terminologie zu bleiben). Ich habe im „Ruhrpott“, im Rhein-Main-Gebiet, in Seoul, New York, Atlanta und zuletzt China gelebt und gearbeitet. Meine Nachbarn wundern sich immer noch, dass ich Globetrotter mich ausgerechnet im Bezirk Murau zur Ruhe gesetzt habe. Glauben Sie mir, ich weiß was Umweltverschmutzung, Stress und Lärm bedeuten. Aber offenbar ist es mein Schicksal, dass diese Dinge mich hier wieder einholen.

Aber bevor ich mit Ihnen argumentiere, möchte ich Ihnen erst einmal zustimmen. Ich finde es toll, dass sich die Jugend politisch engagiert. Ich habe mir schon Sorgen gemacht. Die Jugend, und das wissen Sie, läuft in Scharen den etablierten Parteien davon und sucht kritisch nach Alternativen. Es ist nun leider so, dass die beiden etablierten Parteien ständig verlieren, und jedes desaströse Wahlergebnis als Sieg ummünzen, nur weil der andere noch mehr verloren hat. So freue ich mich diebisch, dass diese großkopferten Parteien bei jeder Wahl eines drauf kriegen und heute zusammen so viele Stimmen haben wie früher eine der Parteien alleine. Bald werden sie jubeln, wenn sie nicht unter die 20%-Grenze schrumpfen.

mehr »
von admin - 04.07.09

Wirtschaftskrise und Bau einer S37

„Die UN-Dekade «Bildung für nachhaltige Entwicklung» möchte allen Menschen Bildungschancen eröffnen, die es ihnen ermöglichen, sich Wissen und Werte anzueignen sowie Verhaltensweisen und Lebensstile zu erlernen, die für eine lebenswerte Zukunft und eine positive Veränderung der Gesellschaft erforderlich sind.“
International Implementation Scheme for the UN-Decade of Education for Sustainable Development, UNESCO 2005, Seite 6

Die UN-Dekade steht unter dem Titel “Bildung für nachhaltige Entwicklung”. Nach wie vor liegt Österreich im internationalen Bildungs-Vergleich im letzten Drittel. Und den Titel der UN-Dekade in Verbindung zu bringen mit Umschulungskursen des Arbeitsmarktservices oder Kursen zur Erlangung „des europäischen Computerführerscheins“ verfehlt den Inhalt.

mehr »
von admin - 02.07.09

Powered by Etomite CMS.